Was fange ich eigentlich mit dem Rest meines (beruflichen) Lebens an?

Hunde-Omi 'Petra'

weiblicher Mensch

*September  1969

Enkelhund 'Ebby'

Labrador Retriever

* Mai 2018

Enkelhund 'Nella'

Flatcoated Retriever

*Juni 2019

Allgemein stellt frau sich die Frage wohl spätestens dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind.

Ich stellte sie mir zudem sehr massiv, weil ich zu denen gehöre, die mit viel Freude und aus tiefer Überzeugung 'Vollzeit Mutter' dreier wunderbarer Kinder war.

DAS war bis zu jenem Zeitpunkt mein Hauptberuf.

Und der Beruf der Bankkauffrau, den ich vor ewigen Zeiten mal erlernt hatte, war mir inzwischen so fremd und fern, dass ich mich eh fragte, warum ich den jemals freiwillig ergriffen hatte.

 

Also: Was fange ich denn nun an mit dem Rest meines (beruflichen) Lebens??

Ich hatte schon einige Jahre zuvor die Fotografie als Hobby entdeckt:

Landschaften, Familienfeiern, Veranstaltungen in meiner Kirchengemeinde, ein paar Hochzeiten und Familien mit Babys.

Immer mehr Zeit und Geld wurden in Ausrüstung und Workshops investiert, und um mir alles leisten zu können, habe ich an der Supermarktkasse gejobbt.

Und dann traten durch meine beiden Töchter die Hunde in mein bis dato völlig hundefreies Leben: ich wurde plötzlich Hunde-Omi und habe entdeckt, dass ich das Wesen dieser Geschöpfe ganz besonders liebenswert finde:

  • sie sind immer gut drauf

  • gehen mit dir durch dick und dünn

  • sind ihrem Menschen treu ergeben

  • leben völlig im Hier und Jetzt

  • sie nehmen dir deine schlechten Momente nicht übel und freuen sich wie ein Schnitzel, wenn du nach einem kurzen Abstieg in den Keller wieder auf der Bildfläche erscheinst.

Von da an wusste ich einfach genau, was ich machen möchte:  

Ich liebe tatsächlich Hunde - und ich liebe es, sie zu fotografieren!

Und deswegen gebe ich sehr gerne auch

für dein Liebstes mein Bestes!